Wir proben wieder! – Wir spielen weiter!

Unsere Kurse und Proben laufen bereits wieder seit 11. Mai! – Ende Juni haben wir uns mit einem »WiederKommensSpektakel!« zurück gemeldet auf der Bühne bei unserem Publikum. 5 Stunden Theater, 36 Spieler/innen spielten (unter Einhaltung aller Regeln und Maßnahmen) vor ca. 300 Zuschauer/innen in mehreren Blöcken ihre Monologe + Dialoge + Trialoge! Es gab ein Monologe-Bingo, ein Manifestival und einen Kongress der Verschwörungstheorien… Gespielt wurden Texte u.a. von Heine, Goethe, Shakespeare, Müller, Brasch, Carroll und etliche Eigenproduktionen. – Seit 10. August sind unsere neuen Kurse und Projekte wieder gestartet. Deren Produktionen und Vorstellungen werden dann demnächst bei uns in der ALTEN KAPELLE zu sehen sein. Darauf freuen wir uns jetzt schon und hoffen, Sie und Euch wieder dabei zu haben…

Vorübergehend lassen wir aber noch die leider abgesagten Projekte der 2. Theaterwochen hier veröffentlicht, damit man sich wenigstens einen Eindruck von der Arbeit verschaffen kann…

Sobald es aktuelle / neue Termine gibt, werden sie hier veröffentlicht!  Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Aktuelle Informationen: Tel. (030) 448 33 54 oder info@spiel-doch-selber.de


Neue Projekte und Premieren in Vorbereitung! WiederKommensSpektakel war großer Erfolg! – Kurse und Proben laufen!

Spielort > ALTE KAPELLE
Boxhagener Straße 99
10245 Berlin-Friedrichshain


Sa, 14. März 2020, 18 Uhr
»Auf hoher See«  Spielkurs 6+

Das Stück: Ein Schiff mitsamt seiner 4 Matros/innen, 2 Kapitän/innen und des Smutje (Koch auf dem Schiff) liegt im Hafen, die Schiffmannschaft langweilt sich, schläft, spielt Karten… Bis eine die Nase voll hat und endlich wieder in See stechen will. Und weil alle auf Abenteuer und Erlebnisse Lust haben, geht die Reise los. Sie kommen in einen Sturm, ein grausames Seeungeheuer will sie alle auffressen, sie kentern und landen auf einer einsamen Südseeinsel. Dort treffen sie sogar auf gefährliche Piraten, die ihren Piratenschatz auf der Insel versteckt haben und deswegen alle Eindringlinge umbringen wollen… Wird es unseren Matrosen gelingen, ihr Schiff zu reparieren und ihr Leben zu retten? Das Stück erzählt davon, wie man es gemeinsam schaffen…

Es spielen: Emilie, Romy, Mathilda, Frieda, Mira, Louis und Oskar
Kursleitung = Matthias Kubusch / Ausstattung = Ramona Kubusch
Technik = Felix Loebel, Christiane Günther, Norbert Hoppe, Matthias Kubusch


1. Premiere – abgesagt

Sa, 14. März 2020, 18 Uhr
»Auf hoher See«
Spielkurs 6+  Vorhang auf!

Für Menschen ab 5 Jahren.
3,– EUR / 2,– EUR ermäßigt
1,– EUR Schüler/innen bis Abitur

Reservierung sinnvoll
Tel. (030) 448 33 54
info@spiel-doch-selber.de


Sa, 21. März 2020, 18 Uhr
»Es war wieder einer dieser Tage…«  Spielkurs 8+

Das Stück: Wer kennt das nicht? Solche Tage, die man am liebsten vergessen möchte, die aber dann doch unvergesslich sind… Entweder beginnen sie herrlich und enden im Desaster oder sie beginnen so, dass man am liebsten im Bett bleiben will und dann gibt es lauter Wunder und Überraschungen…
Von solchen Tagen erzählen alle Figuren des Stücks. Vor allem der Detektiv, der in seinem Büro sitzt, oft schläft oder döst er auch nur, und auf spannende Fälle wartet. Besonders wartet und träumt er von einer wunderbaren, geheimnisvollen Frau, die extra zu ihm kommt und einen unlösbaren Auftrag für ihn hat, den er aber lösen wird, weil er auch der beste Detektiv der Welt ist.
Stattdessen kommen z.B. eine alte Frau, ein Kind, ein trotteliger Einbrecher, ein Polizist… Lauter langweiliger Kleinkram, gar keine richtigen Kriminalfälle. Dabei braucht er unbedingt einen Auftrag, weil er pleite ist… Aber es ist wie immer, eben einer dieser Tage…

Es spielen: Pepa Alberts, Levin Dahlem, Eleni Friedrich, Mian Friedrich, Nelli Koroleva, Julius Röhr, Clara Schlüter, Holle Schnittker, Lelia Sokolov, Lilith Wichmann und Lenz Zimmermann
Kursleitung = Matthias Kubusch / Ausstattung = Ramona Kubusch
Technik = Felix Loebel, Christiane Günther, Norbert Hoppe, Matthias Kubusch


2. Premiere – abgesagt

Sa, 21. März 2020, 18 Uhr
»Es war wieder einer dieser Tage…«
Spielkurs 8+  Bühne frei!

Für Menschen ab 6 Jahren.
3,– EUR / 2,– EUR ermäßigt
1,– EUR Schüler/innen bis Abitur

Reservierung sinnvoll
Tel. (030) 448 33 54
info@spiel-doch-selber.de


Sa, 28. März 2020, 18 Uhr
»Das Glück träumt von der Straße« (AT)  Spielkurs 9+

Das Stück: In diesem Jahr beschäftigt sich das gewachsene Ensemble mit dem Glück der Menschen bzw. mit dem, was die Menschen dafür halten. Grundlage der Diskussionen und der Stückentwicklung waren die Geschichten »Hans im Glück« und »Der Fischer und seine Frau«. Bei dem einen (Hans) geht die ökonomische Kurve nach unten. Aus einem Klumpen Gold wird am Ende ein Schleifstein, der dann auch noch in einen Brunnen fällt, so dass er letztendlich alle irdischen, materiellen Güter los ist. Bei den anderen (dem Fischer mit seiner Frau) startet die Geschichte fast bei NULL. Sie sitzen im Elend und steigern sich in eine Wohlstandswelt hinein, bevor sie am Ende doch wieder bei NULL sitzen. Aber sitzen sie denn tatsächlich wieder bei NULL? Und hat der Hans tatsächlich alles verloren?
Das Ensemble hat beide Geschichten miteinander verwoben und eine ganz eigene Sicht auf das Glück und seine Spielarten geworfen. Deswegen ist Hans auch nicht nur Hans, der Fischer kein Fischer, seine Frau keine Frau und der Butt kein Butt… Aber Glück ist auch nicht gleich Glück…

Es spielen: Lilly Malou Einert, Paul Hintzen, Liva Klessinger, Noelle Krüger, Isabella Reizes, Jette Ingrid Ruppender, Pola Staun, Jonathan Tittel, Mateo Niklas Wenczel und Ada Zito
Kursleitung = Franka Müller, Matthias Kubusch / Ausstattung = Anna Mengozzi, Ramona Kubusch / Technik = Felix Loebel, Christiane Günther, Norbert Hoppe, Matthias Kubusch


3. Premiere – abgesagt

Sa, 28. März 2020, 18 Uhr
»Das Glück träumt von der Straße« (AT)
Spielkurs 9+  Lust auf Theater

Für Menschen ab 6 Jahren.
3,– EUR / 2,– EUR ermäßigt
1,– EUR Schüler/innen bis Abitur

Reservierung sinnvoll
Tel. (030) 448 33 54
info@spiel-doch-selber.de


Do, 2. / Fr, 3. April 2020, 18 Uhr
»Getauschtes Leben«  Spielkurs 10+

Stell Dir vor, Du wachst eines Morgens auf und alles ist nicht mehr so, wie es am Abend vorher noch war… Mutter ist nicht mehr Mutter, Vater nicht Vater, Schwester nicht mehr Schwester. Dafür sollst Du Dich mit einer ganz fremden Familie treffen und sogar anfreunden, denn sie sind jetzt Mama, Papa und Geschwister für Dich. Geht das?

Das Stück: Roberta, ein 13-jähriges Mädchen, und Anne Marie, auch 13 Jahre alt, haben zufällig am selben Tag Geburtstag, wurden zufällig im selben Krankenhaus geboren und ihre Familien bekommen zufällig am selben Tag Post vom Jugendamt…
Was in den Briefen steht, zieht den beiden Mädchen und ihren Familien den Boden unter den Füßen weg: Sie wurden nach der Geburt im Krankenhaus vertauscht. Roberta wächst in einer wohlhabenden Familie auf, gemeinsam mit ihrer Schwester Rebecca. Es geht ihr gut, sie hat alles, was sie braucht und was sie sich wünscht. Anna Maries Familie geht es finanziell dagegen nicht so gut. Sie leben mit Sozialleistungen am Existenzminimum. Anna Marie und ihre Schwester Hanna haben zwar auch alles, was sie brauchen, Wünsche aber gibt es viele, die meisten bleiben unerfüllt…

Es spielen: Yuki Arp, Maya Boos, Liat Bowe, Merle Eidner, Peter Engelmann, Juli Fischmann, Flora Fuss, Lydia Kirillin, Marie Kühnle, Milan Kästli, Milan Magand, Katie Malou Schulz, Hannah Schönherr, Darya Dadfar Spanta
Kursleitung = Matthias Kubusch / Kursmitarbeit = Yuval Weintraub / Ausstattung = Ramona Kubusch / Technik = Christiane Günther, Norbert Hoppe, Matthias Kubusch


4. Premiere – abgesagt

Do, 2. / Fr, 3. April 2020, 18 Uhr
»Getauschtes Leben«
Spielkurs 10+  KinderTheaterEnsemble

Für Menschen ab 8 Jahren.
5,– EUR / 3,– EUR ermäßigt
2,– EUR Schüler/innen bis Abitur

Reservierung sinnvoll
Tel. (030) 448 33 54
info@spiel-doch-selber.de


Fr, 24. / Sa, 25. April 2020, 19 Uhr
»nachdem vorher«  Projektkurs 12+

Der Projektkurs 12+ hat sich neu formiert und ganz neu erfunden. Texte haben bei der Probenarbeit, bei den Improvisationen zunächst keine Rolle gespielt. Auch die Erfindung eines Stücks stand nicht primär im Fokus der Betrachtung und Arbeit. Es ging nur um Figuren, um Situationen, um Vorgänge, um Motive und Verhalten… Und es ist nicht gerade leicht, eine Rolle zu finden, zu behaupten und weiterzuentwickeln, wenn man ohne Text, quasi mit leeren Händen auf der Probebühne steht und sich doch so gerne an einem vorgeschriebenen Text festhalten und abarbeiten möchte…

Das Stück: Eine Gruppe junger Menschen befindet sich auf der Wanderschaft. Sie kommen aus dem Vorher und wollen ins Später. Aber WAS ist das Vorher, und was ist danach? War es die Kindheit? Ist es das Leben, wird es die Zukunft? Und was bleibt dann am Ende übrig? Ein Ziel? Ein Ergebnis? Ein Sinn?
Auf ihrem Weg durch das Nirgends und Niemals über das Immer und Überall zum Alles und Nichts begegnen ihnen die merkwürdigsten, bedeutungsvollsten und sinnlosesten Gestalten, die man sich nur vorstellen kann oder auch nicht…
Sind wir das selbst? Sind es nur die anderen? Wollen die was von uns? Oder wollen wir, dass sie was von uns wollen? Oder umgekehrt? Oder nicht? Ein absurdes Sammelsurium an Figuren und Situationen (Szenen?) ist entstanden. Tieftraurig und dämlich albern, melancholisch, wutentbrannt, einfältig, kraftvoll und verloren in unendlicher Hoffnung…

Es spielen: Esther Castelain, Effi Denton, Ella Eichstädt, Elias Emmerich, Millie Hayes, Daria »Dascha« Karpova, Sophie Kittmann, Charlotte Krazius, Ronja Kühl, Ava Sebestyen, Yara Wiesner
Kursleitung = Matthias Kubusch / Kostüme & Ausstattung = Clara Schmitt, Ramona Kubusch / Technik = Christiane Günther, Norbert Hoppe, Matthias Kubusch

Dieses Projekt wurde mit einem zweitägigen Fotoshooting (Workshop) in Kooperation mit dem Berliner Fotografen Maximilian Gödecke (https://www.max-goedecke.de/)  beendet.


5. Premiere – abgesagt

Fr, 24. / Sa, 25. April 2020, 19 Uhr
»nachdem vorher«
Projektkurs 12+  Theater im Ensemble

Für Menschen ab 12 Jahren.
8,– EUR / 5,– EUR ermäßigt
3,– EUR Schüler/innen bis Abitur

Reservierung sinnvoll
Tel. (030) 448 33 54
info@spiel-doch-selber.de


Do, 14. / Fr, 15. / Sa, 16. / Mi, 20. Mai 2020, 19 Uhr
»Bunker«  Projektkurs 14+

»Die Überbevölkerung stellt eine der wesentlichsten Ursachen für die meisten Probleme weltweit dar. Ob es nun um den Mangel an Nahrungsmitteln, Trinkwasser oder Energie geht, jedes Land der Welt sieht sich damit konfrontiert oder wird in Zukunft vor dieses Problem gestellt. Es besteht die Gefahr, dass die Weltbevölkerung in den nächsten Jahrzehnten bis auf zehn Milliarden Menschen wächst.
Und schließlich kann unser Erdball nur für zwei Milliarden Menschen die Lebensqualität bieten, die wir in der Europäischen Union gewöhnt sind. Bei acht bis zehn Milliarden Menschen wird die Wohlfahrt pro Person auf globaler Ebene sinken, bis wir das Niveau eines armen Bauern erreicht haben, der kaum noch in der Lage ist, sich selbst zu versorgen und der keinen Wohlstand kennt…« (aus www.overpopulationawareness.org, Stiftung Der Klub der Zehn Millionen)

Das Stück: Die Menschheit ist so groß wie nie und steht vor dem Abgrund. Weltweit toben auf allen Kontinenten, in allen Ländern, Staaten, Nationen, Gesellschaften Kriege. Bürgerkriege, Vernichtungskriege, Ressourcenkriege, Religionskriege, Verteilungskriege… Ein kleinster Teil Superreicher lebt abgeschirmt und abgesichert in liberal organisierten Ghettos, Resorts genannt. Ein kleiner Teil lebt im fragilen und fragwürdigen „mittleren“ Wohlstand, zumeist in wenigen Mega-Städten (Big-Citys) mit ca. 10-20 Mio Einwohnern, sie nennen sich gerne Mittelschicht. Der Rest sind Arme, Superarme und Rechtlose. Sie nomadisieren global oder sind in Versorgungslager und Sozialstationen interniert… Die Nomaden bilden Guerilla-Verbände, die Internierten werden für die verschiedenen Weltarmeen bzw. Weltkriegsarmeen am Leben gehalten und rekrutiert.
Die UNO-Vollversammlung hat in dieser aussichtslosen Situation beschlossen, eine Kommission durch Demarchie (siehe unter Aleatorische Demokratie) zufällig ausgeloster Menschen in einen geschützten und bombensicheren Bunker einzubestellen, damit diese gemeinsam über ein Sofortprogramm nachdenken kann. Alle können den Bunker erst wieder verlassen, wenn es einen Plan gibt, den man sofort umsetzen kann und wird, um den erwarteten Kollaps und Untergang der Welt zu verhindern…
Können diese zufällig ausgelosten Menschen die Welt tatsächlich retten?

Es spielen: Molin Brück, Abel Harzdorf, Kaja Kabel, Havin Karagöz, Malina Kindermann, Lié Kolanowski, Janosch Loos, Milla Martens, Olivia Obenauf, Fee Schnittker, Hannah Stadie
Kursleitung = Ramona Kubusch, Matthias Kubusch / Ausstattung = Ramona Kubusch / Technik = Christiane Günther, Norbert Hoppe, Matthias Kubusch


6. Pemiere – abgesagt

Do, 14. / Fr, 15. / Sa, 16. Mai 2020
und Mi, 20. Mai 2020, jeweils 19 Uhr

»Bunker«
Projektkurs 14+  JugendTheaterEnsemble

Für Menschen ab 12 Jahren.
10,– EUR / 7,– EUR ermäßigt
4,– EUR Schüler/innen bis Abitur

Reservierung sinnvoll
Tel. (030) 448 33 54
info@spiel-doch-selber.de


Sa, 20. / So, 21. Juni 2020, 19 Uhr
»Der Kaufmann von Venedig« Projektkurs 16+

Im Herbst 2017 hat dieser Kurs, damals noch als Projektkurs 14+, eine bemerkenswerte Theaterperformance »Man muss auch mal vergessen können« (mit Texten von Inge Deutschkron über Paul Celan, Bertolt Brecht, Heiner Müller, Richard von Weizsäcker, Roman Herzog, Peter Sloterdijk, Martin Walser und Martin Luther bis hin zu Adolf Hitler, Hermann Göring, Björn Höcke u.v.a.m.) auf die Bühne der ALTEN KAPELLE – damals noch Baustelle und nicht eröffnet – gestemmt. Ausschnitte wurden auch auf Einladung des Präsidenten im Berliner Abgeordnetenhaus im Rahmen einer Gedenkveranstaltung gespielt. Ein Jahr später eröffnete dann im Oktober 2018 der damalige Projektkurs 18+ die ALTE KAPELLE mit dem Shakespeare-Stück »Wie es euch gefällt«.
Nun nimmt sich das Ensemble Shakespeares wohl politischstes und umstrittenstes Stück vor. Es gilt bei vielen in Teilen als antisemitisch, zumindest die Nazis haben sich das Stück zunutze gemacht und als Propagandastück par excellence missbraucht.
Und dass dieses Stück, wenn man es aufführen will, noch immer einem »Ritt auf der Rasierklinge« gleicht, liegt nicht allein an Shakespeare und dem Stoff. Es liegt auch daran, dass es nie an Aktualität verloren hat… Es liegt daran, dass die Konflikte, Ressentiments und Haltungen noch immer dieselben sind wie zu Shakespeares Zeiten…
Deswegen ist es eine sehr große Herausforderung, das Stück zu erzählen und diese Konflikte, den Hass und die Ablehnung dennoch nicht auszulassen, nicht klein- oder schönzuspielen. Der Abgrund, in dem diese Komödie letztendlich im 20. Jahrhundert gelandet ist, ist noch lange nicht zugeschüttet. Er geht als Riss mitten durch die heutige Gesellschaft…

Das Stück: Informationen folgen…

Es spielen: Daniel Dantsiger, Mia Friedmann, Nina Harnisch, Emma Heberle, Tim Jätz, David Liu, Jakob Noack, Lotte Schäfer, Lola Siebert, Georg Schindler, Tanaue Schmidt de Oliviera, Felix Strümpel, Imaya Ugwonno
Kursleitung = Ramona Kubusch, Matthias Kubusch / Ausstattung = Ramona Kubusch / Technik = Christiane Günther, Norbert Hoppe, Matthias Kubusch


7. Premiere – abgesagt

Sa, 20. / So, 21. Mai 2020, 19 Uhr
»Der Kaufmann von Venedig« (Shakespeare)
Projektkurs 16+  Die Junge Bühne

Für Menschen ab 12 Jahren.
12,– EUR / 9,– EUR ermäßigt
5,– EUR Schüler/innen bis Abitur

Reservierung sinnvoll
Tel. (030) 448 33 54
info@spiel-doch-selber.de


micSpielplan